4. Advent in Rom

Alle Wege führen nach Rom. Mich erst zum zweiten Mal, dafür aber zu einem ganz besonderen Zeitpunkt: Weihnachten in der Ewigen Stadt! Eigentlich war ich auf der Suche nach einem schönen Ziel im Warmen für Silvester, als ich auf ein supergünstiges Angebot aufmerksam wurde. 4 Tage Rom, schickes Townhaus mitten im Zentrum, vernünftige Flugzeiten, Zugegriffen!

 

mehr lesen

Hüttentour in den Alpen

Endlich geschafft: Mein lang gehegter Wunsch bezüglich einer Hüttentour in den Alpen ist in Erfüllung gegangen. Mit 4 Freunden wanderte ich 6 Tage lang über 50 km durch die Schladminger Tauern und absolvierte dabei mehr als 5000 Höhenmeter. Die Schladminger Tauern gehören zu den Niederen Tauern in der Ostalpen und bieten viele Wildbäche, über 100 Wasserfälle und noch viel mehr Bergseen. Highlight der Tour ist der Klafferkassel, eine eiszeitlich geprägter Bergkessel. Für diese Tour sind laut Wanderführer alpine Erfahrung und eine gute Kondition Vorraussetzung.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Über den Wolken ...

Vor einigen Jahren begann ein guter Freund von mir mit dem Fliegen. Aus mir absolut unverständlichen Gründen findet er Fliegen großartig und wollte das schon immer selber ausüben, während ich mich jedesmal überwinden muss, überhaupt in einen Flieger zu steigen und darin absolut nichts entspannendes finde. Und somit lehnte ich jahrelang die Einladung zum Mitfliegen ab ...

 

mehr lesen 0 Kommentare

Routenschrauben in der Kletterhalle

Das letzte Wochenende habe ich mit Routen schrauben in der Kletterhalle verbracht. Routen schraube ich gelegentlich in der DAV Kletterhalle in Hamburg seit ca. 2 Jahren.

 

Angefangen hat alles, als meine Kletterpartnerin in der DAV Halle mal eine Route schraubte. Da erwachte auch sofort mein Interesse. Allerdings gab es aktuell keinen Kurs für Interessierte, die die notwendige Eigensicherung sowie die Grundlagen für das eigentliche Schrauben lernen wollten.

mehr lesen 0 Kommentare

Wandern in Hamburg

In 6 Wochen geht es für mich in die Alpen auf eine Hüttentour. Da ich den Winter und das Frühjahr über mein Konditionstraining sträflich vernachlässigt habe, muss ich in den kommenden Wochen dringend noch ein wenig Kondition aufbauen, um die anstehenden Strapazen einigermaßen glimpflich zu überstehen. Aber ich freue mich darauf! Auf meine erste Hüttentour und darauf, Hamburg durch das Wandern noch besser kennen zu lernen.

mehr lesen 0 Kommentare

Harzcore!

Über ein verlängertes Wochenende testete ich zum ersten Mal den Harz als Bouldergebiet aus. Und stellte fest: hart, härter, Harz! Das galt sowohl für den Granit als Material als auch an den definierten Bouldern im ultimativen Boulderführer "Harzblock". Scheitern war das Stichwort für das gesamte Wochenende, egal ob es um den Zustieg zum Bloc, den Hintern hoch bekommen aus den Sitzstart oder einfach nur den Plan umsetzen zu wollen, ein Wochenende im Grünen mit viel Sonnenschein zu genießen, ging.

Das Wochenende war echt Harzcore!

mehr lesen 0 Kommentare

Nimmst Du mich mal mit?

In meiner Welt dreht sich ja meistens alles nur ums Klettern und Bouldern. Regelmäßig gehe ich 3-mal die Woche zum Trainieren, Freunde treffen, zusammen Spaß haben und sich richtig auszupowern. Oder bei grober Unlust auf den Bouldermatten rumlümmeln und den anderen zuschauen und sie mit mehr oder weniger hilfreichen Ratschlägen a la "Du musst halt einfach aufstehen!" zu unterstützen. :)

 

Aber manchmal treffe ich mich wirklich auch mal mit lieben Leuten außerhalb der Kletterwelt. Meistens werde ich begrüßt und sogleich wird festgestellt, dass wir uns ewig nicht mehr gesehen haben. Und auch wenn ich mich freue, mit Menschen zu tun zu haben, die nicht klettern und einfach mal über andere Themen sprechen, erzähle ich natürlich immer viel und mit großer Begeisterung vom Klettern.

mehr lesen 0 Kommentare

Endlich! Die Outdoorsaison 2015 ist eröffnet :D

Bei schönsten Frühlingswetter fuhr ich mit Freunden durch wunderschöne Rapsfelder in den Ith. Wir wollten das lange Wochenende über Himmelfahrt am Fels klettern und im Grünen campen.

mehr lesen 0 Kommentare

Klettern im 7. Grad

Die meisten Freizeitkletterer, die vielleicht einmal die Woche klettern gehen und dann eher genussvoll in wenigen Routen unterwegs sind, schaffen je nach Können und Veranlagung Routen im 5. und 6. Grad zu klettern. Ab dem 7. Grad sind eher ambitionierte Kletterer unterwegs, die regelmäßig trainieren und vor allem Wert auf technisch sauberes Klettern legen.  


mehr lesen 2 Kommentare

Equipment: Das Sicherungsgerät 

In meinem Einsteigerkurs "Toprope-Klettern" im Kasseler Kletterzentrum des DAV lernte ich das Sichern mit dem Tube. Es wurde uns Allen eingeschärft, dass die Bremshand immer unterhalb des Geräts am Seil sein muss und die Aufmerksamkeit ganz beim Kletterer. Auch beim Erlernen des Sicherns für Toprope gehört ein kurzes Sturztraining dazu, einmal um selber zu spüren, wie sich das mit dem Reinsetzen ins Schlappseil anfühlt und auch als Sicherer, um zu Lernen, das man nicht nur auf "Zu"-ruf zu-macht, sondern eben auch aus scheinbar sichereren Positionen ein plötzlicher, heftiger Sturz erfolgen kann. Auch im anschließenden Vorstiegskurs lehrte der DAV weiter mit Tube. 


mehr lesen 0 Kommentare

Fastenzeit 2015: Nur gute Gedanken

Nur gute Gedanken? Wie meinst Du das?

mehr lesen 0 Kommentare

Floaten

Mein Hausarzt empfahl mir, dass ich unbedingt einmal Floaten ausprobieren sollte. Ich hatte keine richtige Vorstellung, um was es sich dabei handelt, aber er beschrieb es als das Entspannenste, was man sich und seinem Körper derzeit antun könnte. Insbesondere da ich keine Badewanne zuhause habe, aber baden liebe, nahm ich die Gelegenheit war und besuchte das Holthusen Spa und probierte Floaten aus. Und eins gleich vorweg: Mit einem Schaumbad in der Badewanne ist dieses Erlebnis nicht zu vergleichen! :)

mehr lesen 0 Kommentare

Canyoning auf Madeira

Silvester 2014 verbrachte ich auf den Kanaren und besuchte von dort aus auch Madeira. Den angebotenen Ausflug in die Berge zum Canyoning konnte ich einfach nicht widerstehen. Ich war bereits einmal zum Canyoning am Gardasee und wusste ja in etwa, was auf mich zukommt. Trotzdem wurde ich doch nervös, als 5 m Sprünge ins Wasser angekündigt wurden. Aber egal, coole Mimik aufgesetzt, etwas gelangweilt getan und verkündet: "jaja, hab ich schon mal gemacht. Ist ganz nett." und auf ging es in die Berge.


mehr lesen 0 Kommentare

Bleau'14: Was für eine Kackwoche!

 

Und da waren wir mal wieder im Bleau. Wie immer brachte unser First Class Bus Herr Rossi uns gut und wohlbehalten ans sonnige Ziel südlich von Paris.

mehr lesen 0 Kommentare

Sommerurlaub im Ötztal

Der  Sommerurlaub führte mich in diesem Jahr mit ein paar Kletterleuten in das wunderschöne Ötztal. Nachdem Moni und Nils die Gegend bereits im letzten Jahr vorerkundet hatten, schwärmten sie ein Jahr lang von einem 4-Sterne Campingplatz mit wunderschönem Alpenpanorama und Mamorbädern mit Volksmusikbespaßung vor. Auch der Hinweis auf sehr gut abgesicherte Kletterrouten in jedem Schwierigkeitsgrad war sehr verlockend. Und so fuhren wir bei immer grauer werdenden Himmel nach Süden, den Wolken entgegen…

mehr lesen 0 Kommentare

Fastenzeit 2014: Ein Stück pro Tag

Jedes Jahr zur Fastenzeit nehme ich mir vor, auf etwas zu verzichten. Meistens sind es so übliche Sachen wie kein Fleisch, kein Alkohol und keine Süßigkeiten. Dieses Jahr wollte ich mal etwas anderes machen, da ich sowieso kaum noch Fleisch esse und auch Alkohol und Süßigkeiten ziemlich eingeschränkt habe. Etwas was mich aber in meiner kleinen Wohnung sehr stört, ist, dass ich immer noch ziemlich viele Sachen habe, die irgendwo verstaut werden müssen. Und das sind häufig Sachen, die ich gar nicht mehr oder höchst selten nutze. Dafür muss ich nun wirklich keinen Platz in meiner kleinen Wohnung vergeuden! Eine Großaktion, die einmal für Klarschiff sorgt, kostet aber wieder viel Zeit und Nerven und dazu kann ich mich auch im Winter nicht aufraffen.

mehr lesen 0 Kommentare

Bleau'13

 

Im Oktober 2013 fuhr ich das erste Mal mit Freunden nach Fontainebleau, das Boulderparadies südlich von Paris. Nach stau- und stressfreier Ankunft am Samstag nachmittag war nach Verteilung der Wohnmobile an alle Mitreisende erstmal nur eins wichtig: Essen!

 

mehr lesen 0 Kommentare

Rügen-Umrundung mit Rad

Pünktlich zur geplanten Radreise auf Rügen habe ich mir doch noch ein neues, reisetaugliches Fahrrad zugelegt, welches nun natürlich ausgiebig getestet werden wollte. Da von Anfang an geplant war, das Zelt, Schlafsack und Isomatten mit dem Auto von Zeltplatz zu Zeltplatz transportiert werden sollten, ich jedoch auch 2 neue große, wasserdichte Gepäcktaschen ausgiebig testen wollte, packte ich Unmengen an Klamotten ein, weil ... frau kann ja nie wissen :) 


mehr lesen 0 Kommentare

Miss Trenga

Kaum kam ich nach Hamburg, ließ es mich bereits seine ganz ganz schlechten Seiten spüren. Mir wurde mein geliebtes, knallrotes Miss-MTB von Ghost direkt vor der Arbeit an einem sehr belebten Platz tagsüber geklaut. Ich war fassungslos. Da ich das Rad nur immer in der Stadt und selten für längere Strecken genutzt habe, kaufte ich mir als Ersatz ein billiges Citybike, mit dem ich dann auch ein Jahr fuhr. 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Fastenzeit 2013: Vegan?!?!

In der Fastenzeit im letzten Jahr habe ich wie so oft schon auf Fleisch, Alkohol und Süßigkeiten relativ problemlos verzichtet. Und bis auf Schokolade und nen Glas leckeren, roten, trockenen Wein hat mir in der Zeit wirklich nichts gefehlt. Derzeit wird man jedoch vom Vegan-Trend geradezu bombadiert. Und es weckt die Neugierde, wie sich ein veganes Leben für mich anfühlen könnte. Also werde ich versuchen, die Fastenzeit so gut es geht, vegan zu meistern. Ich glaube nicht, dass mir Fleisch besonders fehlen wird. Wurst mochte ich schon lange nicht sonderlich, Milch vertrag ich sowieso nicht und ein großer Käsefan bin ich auch nicht. Das Einzige, was mir wirklich Sorge bereitet, ist der Verzicht auf Ei, denn Ei mag ich in allen erdenklichen Varianten super gern. 

mehr lesen 0 Kommentare

Laufen lernen

Bevor ich nach Hamburg zog, war ich wegen Wohnungbesichtigungen mehrmals für einen Tag hoch in den Norden gefahren. Für die Besichtigungen nahm ich mir gerne viel Zeit, aber wenn es dann nach Hause ging, versuchte ich mich zu beeilen. Und es kam leider mehr als einmal vor, dass ich meinen ICE direkt vor meiner Nase wegfahren sah, während ich heftig atmend und nach Luft schnappend wütend auf dem Bahnsteig stand. Ich bin von der U-Bahn bis zum Bahnsteig gesprintet. Zumindest das, was ich damals unter sprinten verstand. Und mir wurde klar: an meiner Ausdauer und Grundfitness muss ich unbedingt arbeiten, wenn so ein kurzer Sprint mich derart außer Atem bringt... und nicht mal zum Erfolg führt :(

mehr lesen 0 Kommentare